Windows Search 4.0

Microsoft hat eine neue Version von Windows Search unter Windows Update und als manuellen Download für alle unterstützten Betriebssysteme veröffentlicht.



Das Unternehmen hat das Update zu einem empfohlenen Update für Windows XP und Vista sowie für Windows Server 2003- und 2008-Geräte gemacht.

Windows Search 4.0 bietet eine Vielzahl neuer Funktionen und Verbesserungen gegenüber der vorherigen Version. Dies umfasst die automatische Indizierung freigegebener Ordner, Verbesserungen bei der Indizierung von Online-E-Mails sowie Verbesserungen der Leistung und Stabilität der Indizierungskomponente.

Windows-Suche ist im Grunde eine Desktop-Suchanwendung, ähnlich wie die Desktop-Suche von Google. Nach der Installation wird ein Index der Dateien - und anderer Informationen wie E-Mails - auf dem System erstellt.



Diese anfängliche Indizierung dauert einige Zeit, abhängig von der Größe der Festplatten, der Anzahl der auf der Festplatte gespeicherten Dateien und den Indizierungsorten. Einige Benutzer haben in früheren Versionen von Windows Search Indizierungszeiten von mehreren Stunden angegeben.

Dies dauert sehr lange, da Windows Search nicht nur Dateinamen und -attribute indiziert, sondern auch Dateiinhalte für ausgewählte Dateitypen. Diese Dateitypen umfassen die meisten Nur-Text-Formate wie .txt oder .html, aber auch Microsoft Office-Formate wie Word. Es kann auch Eigenschaften wie Tags von Mediendateien indizieren.

Ich bevorzuge immer noch Locate32 Das ist meiner Meinung nach ressourcenschonend und schneller.



Beachten Sie, dass diese spezielle Version von Windows Search nur für Windows Vista oder Windows Server 2008 verfügbar ist und nicht für neuere Versionen des Windows-Clients oder -Server-Betriebssystems. Es ist jedoch auch für Windows XP und Windows Server 2003 verfügbar.

Windows Search 4.0 bietet die folgenden Verbesserungen gegenüber früheren Suchversionen:

  • Kann verschlüsselte Dokumente indizieren
  • Verbesserte Gesamtindizierungsleistung
  • Gruppenrichtlinieneinstellungen pro Benutzer, einschließlich Standardausschlusspfade und indizierter Pfade, und Verhinderung der Indizierung bestimmter Pfade und des Anpassen indizierter Speicherorte über die Systemsteuerung.
  • Möglichkeit, Standorte von vernetzten Maschinen zu indizieren.

Bitte beachten Sie, dass Windows Search 4.0 auch XmLite und IFilters installiert, sofern diese zum Zeitpunkt der Installation noch nicht auf dem System installiert waren. Diese werden zum Indizieren von Dateiinhalten und nicht nur von Dateieigenschaften verwendet.